Startseite / Tagungen / Tagung Freiburg 2016 / Jubiläumstagung

Freiburg i. Breisgau,  16. Und 17. September 2016

 

Technische Bildung für alle – ein Generationenprojekt

DGTB feiert ihr 20-jähriges Bestehen

Christian Wiesmüller

 

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Bildung feierte ihren 20. Geburtstag in Freiburg i. Breisgau: festlich, würdig und arbeitsintensiv an einem Standort, an dem die Technische Bildung hervorragend vertreten ist, an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. 20 Jahre des ehrenamtlichen Engagements von Lehrern und Wissenschaftlern, 20 Jahre Höhen und Tiefen, waren das Thema der Jubiläumsveranstaltung. Aber auch Gegenwart und Zukunft wurden in den Blick genommen: Wie ist es um die Allgemeine Technische Bildung heute bestellt und wohin soll der Weg führen?

Die Jahrestagung 2016 in Freiburg im Breisgau sollte eine außergewöhnliche Zusammenkunft werden. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Technische Bildung und Interessierte von Stiftungen und der Wirtschaft versammelten sich zum 20-jährigen Jubiläum an dem Ort, an dem der entscheidende Schritt zur Gründung einer Fachgesellschaft erfolgte, der es um die Technik als Bildungsgegenstand und um die bundesweite Verbreitung des Technikunterrichts geht. Eine Koinzidenz besonderer Art: Es war 1966 auf dem Heidelberger Kongress, als vor 50 Jahren die entscheidende Wendung zum Technikunterricht heutiger Prägung eingeleitet wurde: „Ein schulhistorischer Einschnitt mit Impulswirkung bis in die heutige Zeit“, wie der erste Vorsitzende Prof. Dr. Christian Wiesmüller ausführte: „und diesem Impuls fühle man sich verpflichtet.“

Ansprachen, Grußbotschaften und Glückwünsche brachten in Erinnerung, woran die DGTB seit nun 20 Jahren arbeitet: Am Aufbau von Netzwerken zur deutschlandweiten Verbesserung der Technischen Allgemeinbildung; mit Verknüpfungen zum deutschsprachigen Ausland. Das bedeutet u.a., dass die DGTB Forderungen an die gesellschaftlichen und politischen Entscheidungsträger vertritt, sich mit der Weiterentwicklung der Technikdidaktik beschäftigt und den technikdidaktischen Dialog intensiviert. Sie fördert das überregionale Gespräch zwischen Schulpraxis und Technikdidaktik, klärt die pädagogische Öffentlichkeit über Technikunterricht auf und schafft Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch von Lehrerinnen und Lehrern.

Hauptereignis der Aktivitäten der DGTB bildet die alljährliche Jahrestagung zu einem aktuellen Thema, die als Tagungsband herausgegeben wird. Dieses Mal zum Jubiläum sollte eine dreifache Blicknahme erfolgen – Programmpunkte in Kurzform: Gestern: Wie verlief die Entwicklung hin zu dem Stand, den wir heute erreicht haben? Welche Wirkung haben dabei Personen, Verbände, bildungspolitische Entscheidungen und Zeitgeist-Phänomene entfaltet? Welche Entwicklungen sind nicht weiterverfolgt worden, vielleicht zu Unrecht? Wie hat sich die deutsche Einigung auf die Technische Bildung ausgewirkt: Im Osten, im Westen, im Bundesgebiet in gesamtheitlicher Sicht? Heute: Mit welchen Eck- und Standpunkten könnte die Technische Bildung im Jahr 2016 beschrieben werden? Welche unterschiedlichen Umsetzungen existieren nebeneinander im pluralen Bildungssystem Deutschlands? Wie ist der Stand im deutschsprachigen Raum Europas, mit dem die DGTB Beziehungen pflegt? Und von übergeordneter Bedeutung: Wie kann die Stellung bestimmt werden, die der Technischen Bildung im Bildungssystem zukommt? Morgen: Welche Vorstellungen einer Technischen Allgemeinbildung haben die Generationen innerhalb des Altersspektrums der DGTB für die Zukunft? Weil die DGTB auch die nächsten 20 Jahre erfolgreich gestalten will, waren es die jungen Kräfte der Gesellschaft, die hier zu Wort kamen.

Ergänzt wurde die Tagung durch eine aufwändige Ausstellung zur Geschichte der DGTB und zur Entwicklung des Technikunterrichts (demnächst hier als pdf). Beschlossen wurde die Tagung mit dem Nachwuchsforum, mit Vorträgen und Gesprächskreisen.

Einen Höhepunkt bildete die Ehrung von Prof. Burkhard Sachs für seine hervorragenden Verdienste um die Technische Bildung und für die DGTB. Er war der erste 1. Vorsitzende der Gesellschaft und hat sie maßgeblich geprägt. Einer der Sponsoren, die Wolfsburg AG, ermöglichte es zudem, jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer das jüngste Buch von Prof. Dr. Winfried Schmayl, seine ‚Streifzüge durch die Technikgeschichte‘ zu überreichen.

Man wäre noch nicht dort angelangt, wo man sein möchte mit der Allgemeinen Technischen Bildung, stellte der derzeitige 1. Vorsitzende fest. Dieses Vorhaben sei ein Generationenprojekt und entscheidend käme es darauf an, dass der Nachwuchs der DGTB die nächsten 20 Jahre in gleicher Weise engagiert den Gedanken weiterverfolgen würde: Technische Bildung für alle!